Anti-Bias ist ein aktiver Ansatz, der sich der Heraus­for­de­rung durch Vorur­teile und Einsei­tig­kei­ten stellt. Dabei gilt es sich einzu­mi­schen und persön­li­che Verhal­tens­wei­sen sowie insti­tu­tio­nelle Prakti­ken, die Diskri­mi­nie­rung und Unter­drü­ckung aufrecht erhal­ten, zu verän­dern.

(frei nach Louise Derman-Sparks)

Anti-Bias gestaltet INKLUSION

Teilhabe, Anerken­nung und Entfal­tungs­mög­lich­kei­ten für jede*n – egal welcher Befähi­gung, welcher Herkunft, welcher Orien­tie­rung – ist das angestrebte Ziel von Anti-Bias.

 

Anti-Bias baut DISKRIMINIERUNG ab

Jede*r wurde bereits diskri­mi­niert und jede*r hat bereits diskri­mi­niert. Ausge­hend von dieser Gemein­sam­keit werden Wege erarbei­tet, um Ausgren­zung, Benach­tei­li­gung und Abwer­tung entge­gen­zu­wir­ken.

 

Verändert SICHTWEISEN

Von meinem Stand­punkt aus ist alles in Ordnung! Oder doch nicht ganz? Perspek­tiv­wech­sel und Einfüh­lung statt »Tunnel­blick« und Abgren­zung sind das Handwerks­zeug für persön­li­che Verän­de­run­gen.

Arbeitet gegen AUSGRENZUNG

Bauli­che Hinder­nisse, Gesetze und Einsei­tig­kei­ten in unseren Köpfen verhin­dern Offen­heit und Durch­läs­sig­keit von Insti­tu­tio­nen und Einrich­tun­gen. Gemein­sam gilt es dies zu verän­dern.

Thematisiert MACHTVERHÄLTNISSE

Wer entschei­det, wer nicht? Wer wird gehört, wer nicht? Welche Handlungs­mög­lich­kei­ten habe ich, welche nicht? Wie setze ich meine Macht ein?

Stärkt VIELFALT

Jeder Mensch ist verschie­den und beson­ders. Alle Menschen sind gleich­be­rech­tigt in ihrer Unter­schied­lich­keit. Anti-Bias macht Vielfalt lebbar und positiv erfahr­bar.

Beugt MOBBING vor

Respekt statt Beschä­mung, Handeln statt Ohnmacht sind Ansatz­punkte bei der Arbeit mit Schul­klas­sen und Teams, um verlet­zende Haltun­gen und Handlun­gen im Alltag zu verhin­dern.

Ermutigt, SCHIEFLAGEN zu verändern

Im persön­li­chen Lebens­um­feld, im eigenen Arbeits­be­reich, in unserer Gesell­schaft. Auf diesem Weg braucht es Mitstreiter*innen und Verbün­dete.

Sensibilisiert für BENACHTEILIGUNG

In Kinder­gär­ten und Schulen, in Kolle­gien und Teams, in Unter­neh­men und Insti­tu­tio­nen. Und überall dort, wo Menschen sonst zusam­men leben, lernen und arbei­ten.

Macht VORURTEILE bewusst

Vorur­teile werden von Kindes­al­ter an – meist unbewusst – erlernt. Dieses »Schub­la­den-Denken« verein­facht unser Handeln im Alltag, kann aber auch zu diskri­mi­nie­ren­dem Handlun­gen führen.

Gestaltet GEMEINSCHAFT

Die auf Anerken­nung und Wertschät­zung, auf Freiheit und Gleich­heit, auf Mitein­an­der und Fürein­an­der baut.

Anti-Bias lebt …

… durch jede*n Einzel­nen von uns. Wir gestal­ten unsere Gegen­wart. Gemein­sam.